"Wenn Du ein Land kennenlernen willst, gehe nicht zu den Ausgrabungsstätten, sondern in die Tavernen." Das habe er so oder so ähnlich einmal gelesen. Michael Höller hat den Spruch nur etwas abgewandelt und ihn zu seinem Lebensmotto gemacht: "Statt Tavernen sind es bei mir eben Stadien."[Allgemeine Zeitung / Rhein Main Presse, 1.8.2015]


Spielfreie Tages-Bahn&Bike-Tour nach Mannheim und in die Pfalz. Hab mir eine lange Liste zurecht gelegt, die es abzuklappert gilt. Ich beginne im Mannheimer Stadtteil Waldhof, einem Arbeiterwohnviertel aus dem 19. Jahrhundert. Hier ist nicht nur die Keimzelle des SV Waldhof 07 sondern auch die Gegend, in der Sepp Herberger, Trainer der deutschen Weltmeistermannschaft 1954, geboren wurde und aufwuchs.

Graffiti in der Nähe des Bahnhofs Mannheim-Waldhof.




power up: Legenden auf Stromkästen.


Eingeweiht 2015, am 118. Geburtstag Herbergers.



Soll Stadionassoziationen wecken: Seppl-Herberger-Platz mit Banden.





Hinter dem Platz liegt die ehemalige Waldhofschule, in der auch Sepp Herberger die Schulbank drückte.


Sepp und Eva Herberger.




Am 11. April 1907 wurde in der Gaststätte "Zum Tannenbaum" der SV Waldhof 07 mit den Farben Blau-Schwarz-Blau gegründet.





Der Sandacker wurde 1911 eröffnet und war der zweite Platz des SV Waldhof Mannheim. Hier entwickelte sich Herberger zum Nationalspieler. Der Ground lag auf dem Werksgelände der damaligen Spiegelfabrik, jetzt Saint Gobain Glass Industry und hatte sogar eine Holztribüne. Heute ist die Stelle von Bäumen und Gestrüpp überwuchert.



Erster Platz des SV Waldhof war das wegen seines Zustandes so genannte "Schlammloch". Seit 1907 wird hier gespielt und so gehört der Ground zu einem der ältesten noch bespielten in Deutschland. Auch dieser Platz liegt auf dem Werksgelände der ehemaligen Spiegelfabrik. Seit 1950 wird das Schlammloch von der Privatmannschaft WV Harmonia Waldhof genutzt, die inzwischen dem SV Waldhof angegliedert ist.



Besuch in der Spiegelstraße, dem Geburtsort von Sepp Herberger im Waldhof. Hier baute Saint-Gobain, der Konzern in dem ich selber seit über 30 Jahren beschäftigt bin, 1853 eine Spiegelfabrik. Dort arbeitete Vater Herberger, die Familie lebte in der Wohnsiedlung, der Spiegelkolonie, nebenan. 1897 wurde hier Sepp Herberger geboren und verbrachte seine ersten Lebensjahre in der Siedlung. Nur wenige Meter von der Gedenkplakette befindet sich heute der Haupteingang des Saint-Gobain-Werkes Mannheim. Statt Spiegel wurde hier zuletzt Gußglass produziert. Ende letzten Jahres wurde das Werk nach 168 Jahren geschlossen.





Waldhof war mal erstklassig...


Saint Gobain ISOVER G+H ist immer noch weltklasse! (Sitzkissen aus den 1980er Jahren)


Mit Bahn und Rad weiter nach Haßloch(Pfalz). Das Dorf mit seinen 20 000 Einwohnern ist so durchschnittlich, daß es von einigen Konzernen als Testmarkt genutzt wird. Durchschnittlich in Bezug auf die Bevölkerungsstruktur, die quasi ein kleines Abbild der Bundesrepublik darstellt: Das Mengenverhältnis von Kindern, Rentnern, Alleinstehenden und Familien entspricht in etwa der Gesamtdeutschlands. So sind im Haßlocher Einzelhandel vorab Produkte erhältlich, die im Rest-Deutschland erst in Zukunft eingeführt werden sollen.

Pfalzplatz.


Droschlenplatz an der Radrennbahn.


In Haßloch erwarten mich drei interessante LOST GROUNDs und ein weiterer, wo nur Freizeitkicker spielten und wo außer Bäumen kaum was zu sehen ist. Als da wären: 1. Der Pfalzplatz, Spielstätte des FK Germania Haßloch von 1928 - 1936 und des 1. FC 08 Haßloch nach dessen Wiedergründung von 1965 - 1967. Heute wird ein Viertel des Platzes von einem Kindergarten belegt. 2. Der Droschlenplatz wurde bis 1928 (!) von Germania Haßloch genutzt. Das Gestänge stammt noch aus dieser Zeit.

Der dritte hat es sprichwörtlich in sich: Nach dem Zweiten Weltkrieg, als sich der FV 1921 Haßloch wiedergründete, siedelte er sich in unmittelbarer Nachbarschaft der Radrennbahn an, wo er auch heute noch beheimatet ist. Im Innenraum der Radrennbahn, die kurioserweise ihrerseits selbst ein LOST PLACE ist, befand sich der Athletenplatz. Neben Fußball fand hier auch Feldhandball usw. statt. All diese Infos bekam ich Tage vor meinem Trip von dem "Chronisten" des FV 1921 Haßloch, Herrn Thomas Dill-Korter. Bedankt!

Radrennbahn Haßloch. In deren Mitte befand sich einst der Athlethenplatz.






Von Haßloch(Pfalz) ging es noch weiter nach Kaiserslautern. Erbsenberg statt Betzenberg! Das tolle Waldstadion am Erbsenberg des VfR Kaiserslautern ist glücklicherweise nicht LOST und eine wahre Perle.



Deutschland hat unzählige Weltklasse-Fußballer hervorgebracht. Mein Favorit von allen ist Fritz Walter. Er spielte zwar lange vor meiner Zeit und von seinen Ballkünsten habe ich allenfalls kurze Filmschnippsel gesehen. Aber das was von ihm überliefert ist, sein skandalfreies Leben während und nach seiner aktiven Zeit, seine Bodenständigkeit und Bescheidenheit in Verbindung mit der herausragenden historischen Bedeutung des WM-Sieges 1954 für Deutschland - das alles ist einzigartig. So ist es mal an der Zeit, seine Grabstätte auf dem Lauterer Friedhof aufzusuchen. Habe sie nach einiger Sucherei gefunden. Über Geschmack läßt sich freilich streiten - seinem Heldenstatus tut die meines Erachtens mißglückte Statue auf seinem Grab keinen Abbruch.

Grab von Italia und Fritz Walter.



Skulptureninstallation "Fußball ohne Grenzen", K´lautern




Sportplatz Schraderstraße, Frankenthal/Pfalz