"Wenn Du ein Land kennenlernen willst, gehe nicht zu den Ausgrabungsstätten, sondern in die Tavernen." Das habe er so oder so ähnlich einmal gelesen. Michael Höller hat den Spruch nur etwas abgewandelt und ihn zu seinem Lebensmotto gemacht: "Statt Tavernen sind es bei mir eben Stadien."[Allgemeine Zeitung / Rhein Main Presse, 1.8.2015]

zum Fußball 2017 (3)




 

7.10.17 * Färöer Inseln - Lettland   0:0 * 17:00 Uhr * WM-Qualifikation * Tórsvøllur, Tórshavn * Zuschauer: ca. 5 000 * Eintritt: 200 DKK (26,86 EUR) * An- und Abreise: CGN -> CPH und zurück mit Ryanair zu 56 EUR * CPH -> FAE und zurück mit Atlantic Airways zu 1 647 DDK (221,27 EUR) * 4x Bed & Breakfast über AirBnB in Hoyvik zu 192 EUR *

BERICHT folgt in Kürze!

















Strom für das Rheinland.


Braunkohlengroßkraftwerk Niederaußem.

27.8.17 * SV Erftstolz Niederaußem - 1. FC Quadrath-Ichendorf   1:3 * 15:00 Uhr * Kreisklasse B * Erftstolz-Stadion, Bergheim * Zuschauer: 30 * Eintritt: nix * An- und Abreise: bis/ab Stommeln mit der Bahn zu 10,20 EUR plus 4,80 EUR für ne Fahrradkarte, ab/bis Stommeln mit dem Fahrrad *

Ende der 1970er Jahre verbrachte ich einige Sommer bei Onkel und Tante im Schatten der Kühltürme von Bergheim-Niederaußem. Lebhafte Erinnerungen habe ich an das Spielen mit den Kindern aus der Straße an der Böschung des Bahndamms und, heute darf man es ja sagen, auf Gleisen und Waggons der Rheinbraun. Nun kam ich erstmals seit deren Tod vor fast 30 Jahren wieder her. Das Haus, in dem ich dank der Leidenschaft des Onkels für Fußball Bekanntschaft mit der Sportschau und mit Länderspiel-Live-Übertragungen (u.a. das EM-Finale 1980 gegen Belgien) machte, wird heute von Fremden be- wohnt. Mit mulmigem Gefühl schlich ich einmal durch die Straße an dem Haus vorbei und auf der Rückseite zurück über den roten Weg am Bahndamm entlang.

Am nahezu unveränderten roten Weg werden Kindheitserinnerungen wach!
Wo man einst das Schwimmen lernte: Das Fortuna-Bad.


Direkt gegenüber der Straße liegt der Sportplatz von Erftstolz. Am Eingang stand ein Mann mit einer Geldkassette an einem Stehtisch und fragte mich "Biste von der Presse?" Von dem "Du" bin ich etwas überrascht, von seiner Vermutung bezüglich meines Berufes weniger, denn ich schleppe ausnahmsweise mal ne alte Spiegelreflex mit. "Nee, bin ich nicht." "Iss ejahl, komm rein" winkte er mich an der Geldkassette vorbei in Richtung Aschenplatz. Dieser Platz hat (derzeit ?) keine Tore (mehr). Gespielt wurde ein Stück weiter auf Rasen.

Kreisklasse vor Kraftwerk: So ein aufsteigender Wasserdampf kann, ähnlich dem Züngeln eines Feuerchens, sehr beruhigend wirken.


Der Saisonauftakt für Niederaußem gegen das Nachbardorf Quadrath, die etwa 10 Leute mitgebracht hatten, verlief erfolgversprechend. Nach nur sechs Minuten stand es 1:0. Der Schiri konnte es im Verlauf der ersten Halbzeit weder an der Seitenlinie noch im Publikum jemandem recht machen. Als einer der Grünen nach einem Foul am Boden liegenblieb, mußte ich mir erstmal die Augen reiben: Als Mannschaftsarzt von Erftstolz lief doch tatsächlich der Trainer selbst auf den Rasen zu seinem Schützling. Krass, aber geil! Respekt vor diesem Mann! 

Dirk B. in seiner Funktion als Trainer...
...und Medizinmann.


Schon vor der Pause hatten die Quadrate das Spiel gedreht und ließen im zweiten Durchgang nichts mehr anbrennen. Nicht angebrannt waren auch die Würstchen am Clubheim, so daß ich mir zwischendurch mal mein Hopper-Menü "Bratwurst & Kaffee" schmecken lassen konnte.

Hingucker: 30-40 Jahre alte Bandenwerbung!

Immerhin: Bank, Tanke und Händler gibt es noch. Die Partei sowieso.



Gut gestärkt konnte ich mich nach 90 Minuten auf den Sattel schwingen und zufrieden den Weg zurück durch Büsdorf und Fliesteden bis nach Stommeln strampeln.



Bandenschild statt Zaunfahne eines S04-DFB-Vielfahrers.

23.8.17 * FV Dudenhofen - FK 03 Pirmasens   2:2 * 19:30 Uhr * Oberliga-Rheinland Pfalz/Saar * Rasenplatz Sportanlagen, Dudenhofen (bei Speyer) * Zuschauer: 510 * Eintritt: 7 EUR * An- und Abreise (ab Ludwigshafen Hbf): Bahn zu 11,20 EUR, Taxi zu 12 EUR *

Zum Afterwork-Hopping nach Dudenhofen, dank Dienstreise nur ab LU. Hatte vor Jahren hier schon mal vor verschlossenen Toren gestanden, als ein Freundschaftsspiel kurzfristig abgesagt worden war. Diesmal gelang der Ground. Favorit Pirmasens hatte etwa 100 Anhänger mitgebracht. Als kurz nach der Halbzeit das 0:2 fiel, schien das Spiel gelaufen. Doch der Außenseiter gab nicht auf und sicherte sich letztendlich verdient einen Punkt.

Das ganze Dorf ist da!


Man kann auf eine lange Tradition zurückblicken!


Rügen ist Hansaland

5.8.17 * SV Blau-Weiß 50 Baabe - TSV Graal-Müritz   1:1 * 14:00 Uhr * Landesliga Ost, Mecklenburg Vorpommern * Jahnspielstätte, Baabe * Zuschauer: 90 * Eintritt: 2 EUR * An- und Abreise (ab Binz): mit dem "Rasenden Roland" zu 8,60 EUR *

Der zweiwöchige Familienurlaub auf Rügen konnte dazu genutzt werden, erstmals mit einem von einer Dampflokomotive gezogenen Zug einen Ground anzu-steuern - auch wenn es nur die letzten neun der insgesamt etwa 760 Bahnkilometer waren. Die Station Baabe liegt keine 50 m vom Platz der Blau-Weißen entfernt. Der auf Rügen geläufige Name "Rasender Roland" bezieht sich im Übrigen weder auf eine einzelne Lok, noch ist es eine Bezeichnung für den gesamten dampfbetriebenen Fuhrpark der Rügener Bäderbahn, sondern meint die noch übriggebliebene Teilstrecke zwischen Lauterbach Mole und Göhren.



Mir gefällt es, daß die Bahn kein reiner Zug für Touristen ist, sondern ein solides öffentliches Verkehrsmittel mit einem doch sehr umfangreichen Fahrplan. Der Fahrpreis orientiert sich ganz am ÖPNV, d.h. auf der gleichen Strecke ist er identisch, egal ob man Dampflok oder Bus fährt. 

Die Jahnspielstätte hat eine Tribüne für exakt 170 Zuschauer (selber nachgezählt) und diese war am ersten Spieltag gut gefüllt. Leider blieb der Grill kalt und nur die Insider wußten, wo man sich mit Bier oder Kaffee versorgen konnte. Von einem Skaterpark (?) nebenan plärrte lautstark grausigste Musik, nur gelegentlich unterbrochen von sinnfreien "Moderationen" eines wahrscheinlich ziemlich pickligen Teenagers. Unaufgeregter Inselkick.

In Neubrandenburg wäre eine solche Tribüne wohl etwas breiter geworden.
Das Ergebnis schon mal zurecht gelegt?! Nein, garantiert nicht!



Lost Cancha: Sellin-Ost


Kanaldeckel "Made in GDR"
Seebrücke Sellin
Kurhaus im Ostseebad Sellin




Steilabhang am Südstrand von Sellin
Schwedisches Jagdhaus (?) in Binz
Neben Bäderstil ebenfalls in Binz anzutreffen: Sozialistische Platte
Der Wald reicht bis zum Strand, Ostseebad Binz
Tourismusprojekt "Kraft durch Freude", Prora


22.7.17 * SV 09 Bergisch Gladbach - DSC 99 Düsseldorf   5:0 * 15:00 Uhr * Freundschaftsspiel * Isotec Sportpark, Bergisch Gladbach * Zuschauer: 28 * Eintritt: nix * An- und Abreise mit dem Fahrrad *





7.7.17 *  KTSV Preußen Krefeld - KFC Uerdingen   0:6 * 19:00 Uhr * Freundschaftsspiel * Hubert-Houben-Kampfbahn, Krefeld * Zuschauer: 633 * Eintritt: 5 EUR * Anreise mit Bahn und Bus zu 24,55 EUR

Die heißeste Zugfahrt ever gab mir die DB heute. Und ich vergebe ihr ihre Schuld nicht! Auf der Strecke Köln-Mülheim -> Düsseldorf Hbf, auf der man nur knapp 30 Minuten unterwegs ist (inkl. Verzögerung wg. Zugvorbeifahrt) saß ich oben in einem doppelstöckigen Regionalexpress. Und dort war es einfach nur heiß...! Vorsichtige Schätzung: Etwa 50 - 60 °C! Wahnsinn!!! Noch eine halbe Stunde länger und man hätte meine körperlichen Überreste furztrocken aus dem Waggon kehren können. Dabei war die Klimaanlage, so zeigte es daß Bedienpanel an, nicht einmal ausgefallen, sondern bloß gar nicht erst in Gang gesetzt worden. Deutsche Bahn: Das war Körperverletzung!



Den Start in die neue Saison gönnte ich mir in Krefeld. War schon vor 25 Jahren zweimal hier gewesen, als Preußen etliche Klassen höher in der Oberliga Nordrhein kickte. Das Stadion konnte, damals wie heute, gefallen: Der von Bäumen umsäumte Platz wurde 1925 angelegt, die Tribüne ist somit aller Wahrscheinlichkeit nach über 90 Jahre alt... und leider ein Sanierungsfall. Vor Wochen soll ein Teil des Tribünendaches rund 8 Meter in die Tiefe gefallen sein. Bleibt zu hoffen, daß das Stadtsäckel noch ein paar Taler (2 Mio ?!) erübrigen kann, um diese Perle vor dem Verfall zu retten.

Als es nach elf Minuten schon 0:3 stand, dachte ich, daß das hier wohl zweistellig werden würde. Aber nix da. Und sonst? Fünftes Spiel in Folge ohne Eintrittskarte und die Bratwurst war mies.